Phosphatdiabetes und Rheuma

Hier können Beiträge verfasst werden zum Thema „Therapie in jeglicher Form“ oder Beiträge zum Thema
„Medikamente“. Gerne können auch Fragen gestellt werden. Was hier geschrieben wird, kann jeder lesen – egal
ob Mitglieder, oder Gäste des Forums.
Antworten
Cory
Beiträge: 4
Registriert: So Feb 05, 2017 4:44 pm

Phosphatdiabetes und Rheuma

Beitrag von Cory » So Feb 05, 2017 4:56 pm

Hallo,

ich stelle mich erstmal kurz vor:
Mein Name ist Cory, ich bin 51 Jahre alt und seit meinem 10ten Lebensjahr ist eine Phosphatdiabetes bekannt.
Seit 20 Jahren bin ich auf Reducto spezial (7 Stück. am Tag) und Rocaltrol (0,75 Mikrogramm pro Tag) eingestellt.

Vor vier Wochen wurde nun nach einem monatelangen Ärztemarathon eine Polymyalgia rheumatica mit beginnender Polyarthritis festgestellt.
Seit dem nehme ich nun Kortison. Bis das ausgeschlichen ist, wird es wohl Sommer werden, wenn ich nicht einen neuen Schub bekomme.
Nun wirkt Kortison dem Rocaltrol entgegen und verursacht auch bei "Normalen" Menschen auf lange Sicht eine Osteoporose.
Das ist als Phospahatdiabetespatient natürlich fast ein Gau.
Da ich schon mehrere Ermüdungsbrüche in den Oberschenkeln hatte und außerdem 4 Kunstgelenke habe, mache ich mir ziemlich große Sorgen.

Wer hat Erfahrung mit Kortison und was man dem entgegensetzten kann.
Einen Termin beim Osteologen habe ich leider erst Ende April.

Ich bin für jeden Tip dankbar.

LG
Cory
Benutzeravatar
Fluma
Beiträge: 16
Registriert: Di Mär 01, 2016 10:18 pm
Wohnort: Baden-Württemberg

Re: Phosphatdiabetes und Rheuma

Beitrag von Fluma » Do Feb 09, 2017 5:22 pm

Hallo Cory,

bei mir ( bin auch 52 J. ) wurde vor zwei Jahren zusätzlich zum Phosphatdiabetes auch noch eine Autoimmunhepatitis diagnostiziert. Für diese Erkrankung muss ich seither auch Kortison einnehmen, allerdings ein spezielles Medikament, dass nur in der Leber wirksam wird. Ich hatte bisher keine Nebenwirkungen in Bezug auf den Phosphatdiabetes und die Knochen bemerkt, dies kann allerdings auch daran liegen, dass das Medikament nur lokal wirkt.
Vielleicht hilft dir meine Antwort ja trotzdem weiter.

Viele Grüße
Fluma
Cory
Beiträge: 4
Registriert: So Feb 05, 2017 4:44 pm

Re: Phosphatdiabetes und Rheuma

Beitrag von Cory » Sa Feb 11, 2017 11:59 am

Hallo Fluma,

lieben Dank für deine Antwort.
Wie sich mein Medikament auf die Knochen auswirkt, werde ich dann wohl abwarten müssen. Meine Endokrinologin meinte, dass es evtl. nicht so große Auswirkungen haben wird.
Bei der letzten Blutuntersuchung war noch nicht so viel durcheinander. Allerdings ist mein Calciumspiegel wieder erhöht, was aber wohl nichts mit dem Kortison zu tun haben soll.

Scheinbar ist man mit einer Phosphatdiabetes sehr anfällig für Autoimmunkrankheiten, ich lese das immer wieder. Auch ich habe direkt 2 verschiedene davon....

LG
Cory
Bumblebee
Beiträge: 38
Registriert: Mi Mär 16, 2016 11:53 am
Wohnort: BW

Re: Phosphatdiabetes und Rheuma

Beitrag von Bumblebee » Do Feb 23, 2017 7:07 pm

Hallo Cory,

meine Tochter hat auch PD und Rheuma. Bei ihr hat man Cortison schnellstmöglich ausgeschlichen wegen den Knochen. Ist aber bei deiner Rheumaart sicher nicht einfach. Es wurde VitD unter Kontrolle erhöht und nachher wieder reduziert nach Absetzung des Cortis.

Gruß Bumblebee
Antworten