Spinalkanalstenosen

Hier können Beiträge verfasst werden rund um das Thema „Phosphatdiabetes im Alter“. Seien es Anliegen zu
Beschwerden, spezifischen Behandlungen oder alltagspraktische Tipps. Gerne können auch Fragen gestellt werden.
Was hier geschrieben wird, kann jeder lesen – egal ob Mitglieder, oder Gäste des Forums.
Antworten
Gockel
Beiträge: 3
Registriert: Mo Jul 22, 2019 7:43 pm

Spinalkanalstenosen

Beitrag von Gockel » Mi Okt 23, 2019 7:06 pm

Hallo an Alle,
kennt ihr die Symptomatik der Spinalkanalstenose bei XLH?
Je nachdem , wo die Stenose auftritt, sind die Beschwerden :

Halswirbelsäule : Arme und Hände schmerzen und werden immer steifer.(Fehldiagnose Carpaltunnel)
Man kann nicht mehr die Arme heben, über den Kopf und hat starke Nervenschmerzen, Kribbeln etc.

Lendenwirbelsäule: Schmerzen im unteren Rücken und Gefühl der Versteifung im unteren Rücken mit Ausstrahlung in die Beine:
Stürze häufen sich , weil Missempfindungen in den Beinen entstehen.

Gruß Gockel
Benutzeravatar
Tieftöner
Beiträge: 7
Registriert: So Feb 28, 2016 6:26 pm

Re: Spinalkanalstenosen

Beitrag von Tieftöner » Fr Okt 25, 2019 7:34 am

Hallo,
Spinalkanalstenosen können bei Phosphatdiabetes auftreten, es gibt aber auch verschiedene andere Ursachen, die zu dieser Einengung des Wirbelkanals führen können. Die Beschwerden werden durch Druck auf Rückenmark, Nerven und Blutgefäße verursacht.
Häufig entsteht so etwas einfach durch den Alterungsprozess oder Bandscheibenvorfälle und macht auch nicht bei jedem wirklich Beschwerden. Die Bandbreite und Stärke der Symptome kann unterschiedlich ausgeprägt sein, also von relativ beschwerdefrei bis hin zu Ausfallserscheinungen (Lähmungen, Gefühllosigkeit in der betroffenen Extremität).
Bei Beschwerden ist es natürlich erst mal wichtig andere Diagnosen, die zu den Beschwerden führen auszuschließen (z.B. Carpaltunnelsyndrom, Durchblutungsstörungen "Schaufensterkrankheit,...). Welche Untersuchungen Sinn machen, bespricht man am besten mit seinem Arzt. Um z.B. Carpaltunnel auszuschließen, können die Nerven beim Neurologen durchgemessen werden. Bildgebende Verfahren (MRT, CT, Röntgen) helfen ebenfalls, die Diagnose zu stellen, Fehldiagnosen auszuschließen und die richtige Behandlung zu finden.
Für Spinalkanalstenose im Lendenwirbelbereich gibt es schon Leitlinien, für den Halsbereich weiß ich es nicht.
In jedem Fall ist es wichtig, die Rückenmuskulatur zu stärken (Physiotherapie, Rückenschule, Rehasport - über Rezept) und eine wirksame Schmerzbehandlung, sowie das weitere Vorgehen mit dem Arzt zu besprechen.

Gruß Tieftöner
Gockel
Beiträge: 3
Registriert: Mo Jul 22, 2019 7:43 pm

Re: Spinalkanalstenosen

Beitrag von Gockel » Di Nov 19, 2019 10:53 am

Hallo und danke für die Antwort.
Natürlich gibt es verschiedene Ursachen für die Spinalkanalstenosen. Aber ich kenne 3 XLH Betroffene, die diese Diagnose haben...
:ugeek:
Und deshalb ist diese Frage berechtigt! Und es ist wichtig , darauf hinzuweisen.

Die Therapie der XLH wird ja auch überall anders gehandhabt. Und für die Älteren unter uns , wird diese Therapie auch immer schwieriger.
Und somit auch die Nebenwirkungen und Spätfolgen von einem nicht gut eingestellten Phosphatdiabetes.

LG Gockel
Antworten